Ambulante Operationen

 

 

 

Bei Erkrankungen und Beschwerden im HNO-Bereich gibt es heute vielfältige Operationsmöglichkeiten. Der medizinische Fortschritt erlaubt es, viele Eingriffe, die noch vor wenigen Jahren mit einem längeren Krankenhausaufenthalt verbunden waren, ambulant durchzuführen. Diese Eingriffe sind in der Regel weniger schmerzhaft und mit einer kürzeren Genesungszeit verbunden.

 

Wir führen die Operationen sowohl in unserer Praxis als auch im Waldhof-OP-Zentrum in Kronberg durch und stehen Ihnen mit einem professionellen Team zur Seite.

 

Folgende Operationen werden bei uns durchgeführt:

 

Tumorentfernungen

der Gesichtshaut einschließlich Nase, Ohren, Lippe und Hals mit anschließender plastischer Wiederherstellung.

 

Entfernung der Rachenmandel ("Polypen")

Aufgrund einer Vergrößerung der Rachenmandel können Beschwerden wie Schnarchen, Dauerschnupfen, Mundatmung oder Mittelohrentzündungen auftreten. Schwerhörigkeit, Sprachentwicklungsverzögerung, Karies und Zahnfehlstellungen können weitere Folgeerscheinungen darstellen. Der eigentliche Eingriff dauert nur wenige Minuten und erfolgt ambulant unter Vollnarkose. Gleichzeitig werden, wo erforderlich, mikroskopisch Paukenröhrchen zur besseren Belüftung des Mittelohres gelegt.

 

Paukenpunktion/Paukenröhrchen

Ein Trommelfellschnitt wird in der Regel bei Kindern mit Belüftungsstörungen des Mittelohrs angewandt. Durch einen ca. einen Millimeter langen Schnitt im Trommelfell wird das Absaugen des dahinter befindlichen Ergusses ermöglicht. Gegebenenfalls wird ein Paukenröhrchen ins Trommelfell eingesetzt, das die Belüftung des Mittelohres von außen und den selbständigen Abfluss des sich nachbildenden Ergusses ermöglicht. Das Röhrchen wird gewöhnlich von selbst binnen 6-12 Monaten wieder abgestoßen.

Die Punktionen des Trommelfells kann beim Erwachsenen auch mittels Laser in örtlicher Betäubung durchgeführt werden.

 

Gaumenmandelverkleinerung (LASER-Tonsillotomie)

Häufig sind neben der Rachenmandel auch die Gaumenmandeln (Tonsillen) vergrößert und tragen zu den o. g. Problemen bei. Sie führen neben der Behinderung der Atmung und Nahrungsaufnahme (Wachstumsstörungen!) u. a. auch zu wiederkehrenden Atemwegsinfekten oder einem obstruktiven Schlafapnoesyndrom. Mit der LASER-Tonsillotomie werden die Gaumenmandeln verkleinert ohne jedoch das sog. immunkompetente lymphatische Gewebe, das besonders Kinder zur Infektabwehr benötigen, gänzlich zu entfernen. Der Eingriff erfolgt im Gegensatz zur kompletten Mandelentfernung (Tonsillektomie) ambulant und ist mit deutlich weniger Risiken verbunden.

 

Nasenseptumplastik

Unter einer Nasenseptumplastik versteht man die Begradigung der Nasenscheidewand, mit dem Ziel, die Nasenatmung zu verbessern. Diesen Eingriff führen wir ambulant durch. Ein lästiger Krankenhausaufenthalt kann vermieden werden. Für nur zwei Tage werden neuartigste Geltamponaden gelegt, die ein Ausstopfen der Nase wie in früherer Zeit überflüssig machen. Das vielerorts noch übliche schmerzhafte und blutige Tamponadeziehen gehört damit der Vergangenheit an.

 

Operationen an den Nasennebenhöhlen

werden bei bestimmter Indikation ebenfalls ambulant durchgeführt. Die Operation erfolgt auf endoskopisch bzw. videogestütztem Wege unter Erhaltung gesunder Schleimhaut. Auch hier finden moderne Gele zur Blutstillung und besseren Heilung Anwendung. Polypen werden mit LASER oder konventionell entfernt.

 

Nasenmuschelverkleinerung

Die innere Nase wird durch die Nasenscheidewand in zwei Nasenhaupthöhlen getrennt. In jede Nasenhaupthöhle ragen Schwellkörper hinein, die sog. Nasenmuscheln, deren Aufgabe u. a. die Regelung des Atemstromes ist. Erkrankt die Nasenschleimhaut, kann es zu einer Regelstörung kommen und die Nasenatmung wird erschwert oder gänzlich behindert. Dies führt besonders im Liegen zu Einschlafstörungen und Schnarchen.

Durch innovative medizinische Entwicklungen können wir heute mittels LASER oder Radiofrequenzchirurgie schonend die Nasenmuscheln verkleinern, so dass nicht einmal eine Arbeitsunfähigkeit resultiert.
 
Zum Video:

 

Mikroskopische Kehlkopfuntersuchung/-operation

Müssen aus dem Kehlkopf Gewebeproben entnommen oder krankhafte Veränderungen (z. B. kleinere Tumoren, Polypen etc.) entfernt werden, operiert man unter direkter mikroskopischer Sicht mit dem LASER oder speziellen Instrumenten, was für den Patienten sehr schonend und mit einem geringem Risiko verbunden ist.

 

Ohranlegeplastik

Die Ohranlegeplastik ist ein häufiger Eingriff v .a. im Kindesalter, bei dem abstehende Ohren und andere Fehlbildungen des äußeren Ohres korrigiert werden. Der Eingriff sollte noch vor der Einschulung stattfinden und unbedingt nicht nur plastische, sondern v. a. auch HNO-ärztliche Aspekte berücksichtigen. Die Operation ist in örtlicher oder Vollnarkose durchführbar.

 

Myringoplastik

Dieser Eingriff erfolgt zum Verschluss einer Trommelfellperforation, sollte diese nicht von selbst heilen, häufige Infektionen hervorrufen oder mit einer Schalleitungsschwerhörigkeit verbunden sein.

 

Endoskopien (in Narkose)

Endoskopische Untersuchungen im HNO-Bereich können in aller Regel ohne oder in örtlicher Betäubung durchgeführt werden.

Auf Wunsch, bei Kindern oder zur Tumordiagnostik, führen wir Endoskopien auch in Vollnarkose durch und entnehmen hierbei gegebenenfalls Gewebeproben.

Eine besondere Form ist die Schlafendoskopie, bei der Engstellen, verantwortlich für Schnarchen und Atempausen im Schlaf, gesucht werden, um dem Patienten eine gezielte Therapie zukommen zu lassen.

 

Gaumensegelplastik

Bei der Gaumensegelplastik (Palatoplastik) handelt es sich um eine Operation, die besonders für Patienten mit habituellem Schnarchen (Gewohnheitsschnarchen; siehe spez. Flyer) geeignet ist. Hierbei wird überschüssiges Gewebe des weichen Gaumens mit dem LASER enfernt (LAUP), ggf. das Zäpfchen gekürzt und der Gaumen seitlich aufgespannt.

Die interstitielle Anwendung der Radiofrequenz (IRF) ist neben dem LASER eine weitere schonende und weitgehend schmerzfreie Operationsvariante, die wir anbieten. Mit ihr wird der Gaumen blutungsfrei "von innen heraus" gestrafft.

 

Zum Video:

 

Sollten Sie Fragen zu den Operationsmethoden haben, sprechen Sie mich an.

 

Wir beraten Sie jederzeit gerne!

  

 

 

Nach oben

Sie arbeiten gerne in einem netten Team,
in schönem Ambiente im Herzen Oberursels?

Dann sind Sie die Richtige für uns!


Wir suchen eine Arzthelferin für ca. 15 Std. wöchentlich.


Bewerbung schriftlich oder persönlich an:
Praxis-Team Dr. (Uni. Padua) Eike Müller · HNO Oberursel
Nassauerstr. 10 · 61440 Oberursel
Tel. 06171-584300 · termin@hno-oberursel.de

OK